"Dachstuhlbrand im Schloss Schlosshof....." so lautete die stille Alarmierung zur Einsatzübung am 11. Oktober 2013 um 18.13 Uhr.

Leider begann es zum Übungsbeginn zu Regen und natürlich hörte es erst kurz vor der Übungsnachbesprechung auf.

Einige Mitglieder waren auch schon nervös ob sie noch richtig zum Ankick von Österreich gegen Schweden wieder zu Hause sind.

So rückte das angeforderte vollbesetzte LFB-A zum Einsatzort aus. Während der Anfahrt zum Schloß über Groißenbrunn wurden, falls benötigt, die Atemschutzgeräteträger eingeteilt. Über Funk wurden wir dann über die Reithallen zur Einsatzleitung gelotst.

Vor unserem LFB sieht man im Scheinwerferlicht den Starkregen.

Einsatzleiter OBR Georg Schicker teilte dem Gruppenkommandanten den Befehl mit. Wir wurden zur Speisung vom Tank Marchegg und zur Speisung der Drehleiter Hainburg eingeteilt. Die Feuerwehr Groißenbrunn hatte schon mit dem Aufbau einer langen Löschleitung begonnen.

Unsere TS vor der Drehleiter Hainburg.

Die Feuerwehr Lassee baute die TS als Druckaufbau für die Drehleiter nochmals dazwischen ein. Anschließend musste ein Atemschutztrupp gestellt werden. Dieser rüstete sich mit der Wärmebildkamera aus und wurde auf der TMB Deutsch Wagram in ca. 30m Höhe zur Brandbekämpfung auf das Dach eingesetzt. In solch luftiger Höhe bei Regen eine neue und interressante Erfahrung.

Die neun eingesetzten Feuerwehren hielten anschließend eine Übungsbesprechung ab. Hier wurden Erfahrungen von dieser Übung ausgetauscht, da einerseits der Test mit einer Drehleiter und andererseits mit einer TMB vor Ort noch nicht beübt wurden. Weiters wurden von einem Teich und 2 Brunnen angesaugt. Auch hier kam es zu teils sehr langen Löschleitungen.

Trotz des Regens konnte auf eine erfolgreiche Übung zurückgeblickt werden und man hofft sich hier nur als Besucher oder zu Übungen zu Treffen!

Text und Fotos: FFLassee