Unsere Traditionelle Ostermontagsübung ist wie jedes Jahr eine Gesamtsübung.

Jedes Jahr werden andere Mitglieder zur Ausarbeitung der Übung beauftragt. Somit ist es jedes Jahr eine leichte Überraschung und diese Übung soll ja wie im Ernst- bzw Einsatzfall ablaufen.

Heuer hatten wir ein landwirtschaftliches Objekt ausgesucht. Weiters wurde nichts erfunden sondern voll auf Realität gearbeitet.

Auch ein guter Rauchmeister ist bei der FF, damit die Übung auch realistisch abläuft.

Die Übungsannahme war eine Person in Notlage unter einem Traktor auf der Oberen Hauptstraße.......

Sofort rückten unser MTF, LFB und TLF zum Übungsort aus.

Während der Anfahrt nahm der Einsatzleiter eine starke Rauchentwicklung wahr. Diese stammte von einem Nachbarn, dieser zündete Reisig und Holz nach Waldarbeiten an. Durch die starke Rauchentwicklung wurde auch der Einsatzort stark behindert.

 

Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter konnten weitere Befehle eingeteilt bzw. ausgeführt werden. Sofort begann man mit den Rettungsmassnahmen der verunglückten Person. Auf Grund des erhöhten Mannschaftsbedarfs konnte man auch Zeitgleich eine Brandbekämpfung durchführen.

Bei der Rettung der verunfallten Person aus einer "Schmiergrube" musste auch dass bereits eingesetzte TLF abgezogen und mit der Seilwinde bei der Entfernung eines Traktors eingesetzt werden.

Weiters konnte anschließend die verunfallte Person aus der "Schmiergrube" gerettet und dem Sanitätsdienst übergeben werden.

Bei der Übungsbesprechung konnten die neu eingesetzten Jugendlichen und auch die "Älteren" Mitglieder viel aus der Übung mitnehmen.

Bei der Feuerwehr gibt es keine Standardsituationen. Jeder Einsatz ist anders und erfordert immer wieder neue Herausforderungen. Wir müssen einfach flexibel sein!

Nach der erfolgreichen Übung gehört natürlich immer wieder eine kleine Jause dazu.

Die Mitglieder der FF Lassee wünschen nochmals allen Lesern "Frohe Ostern" 

Text und Fotos: FFLassee